Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Okriftel

Die Idee, einen vereinseigenen Spielmannszug zu besitzen, ist gar nicht so neu.

Wie aus der Vereinsgeschichte der Freiwilligen Feuerwehr Okriftel hervorgeht, gab es schon im Jahr 1913 die ersten Spielleute.

Doch eine Weiterentwicklung wurde durch den 1. Weltkrieg (1914-1918) unterbrochen.

Erst 1929 unternahm man wieder die ersten Geh- bzw. Spielversuche.

Zum Jubiläumsfest 1930 - 25 Jahre Freiwillige Feuerwehr Okriftel a/Main - konnte der neu ins Leben gerufene Spielmannszug unter der Leitung von Stabführer Adolf Leichtfuß, zusammen mit der damaligen Festkapelle Josef Hasenbach den "Großen Zapfenstreich" spielen.

Bedingt durch die politischen Ereignisse 1939 wurde den Aktivitäten wieder ein Ende gesetzt.

Der Spielmannszug im Jahr 1930

Die Spielleute waren:

Ludwig Mook, Wilhelm Stiehl, Martin Kirchhof, Willi Stieglitz, Fritz Leichtfuß, Philipp Kaspari, Jakob Mook, Ludwig Loos, Kurt Auerswald, Karl Geis, Fritz Stiehl u. Conrad Hessemer.

Die Neugründung des jetzigen Spielmannszuges erfolgte im Jahr 1958.

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten (Übungsraum und Übungsleitung) kam es doch im Jahre 1959 zur Gründung und dem erstmaligen Auftritt in der Öffentlichkeit beim Fest der Sängervereinigung in Okriftel.

In das gleiche Jahr fiel der Hessenpokalsieg der Fußballer von Germania Okriftel. Sie wurden nach dem Triumph vom Spielmannszug am Ortseingang in Empfang genommen und mit klingendem Spiel durch die Straßen von Okriftel begleitet.

Ebenso wurde vom Spielmannszug an Pfingsten, anlässlich des Wäldchestages, ein Weckruf durch Okriftel veranstaltet. Das Besondere daran war der Zeitpunkt: Der Abmarsch erfolgte um 6:00 Uhr morgens!

Der Spielmannszug im Jahr 1961 beim Fußballerfest

Nachfolgend die Mannschaft, welche den Neuanfang wagte:

Roland Schönhals, Klaus Schaaf, Horst Schleith, Gerhard Jung,

Helmut Löw, Edgar Müller, Peter Rink, Erhard Geis, Berthold Hochheimer, Roland Schöppner, Günter Conradi, Rolf Zeissler, Ludwig Zeissler, Alfred Krump, Ewald Krüger, Jürgen Metz und Helmut Rummel.

Hier sei besonders die Aufbauleitung unseres verstorbenen Ehrenstabführers Rudi Wende zu erwähnen, der auch nach manchen Rückschlägen nicht aufgab, und so die Voraussetzung für den heutigen Spielmannszug schuf.

Die Übungsstunden fanden im alten Gerätehaus und später im Keller des Gasthauses "Zum Taunus" statt. Zu erwähnen sei auch noch die tatkräftige Mithilfe von Willi Frankenbach, der mit der Truppe das Marschieren übte.

Der Spielmannszug als "Schotten" in den 70er Jahren in Bad Soden

Im Jahr 1965, vor dem 60-jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Okriftel wurden Pauke und Becken durch Spenden von Ernst Hartung und Edgar Müller, sowie eine Lyra von der Feuerwehr angeschafft. Der Spielmannszug stellte seine neuesten Errungenschaften erstmals beim Festkommers vor.

Bei diesem Fest trat der Spielmannszug erstmals unter der Stabführung von Karl-Ernst Rummel auf, der schon zuvor Rudi Wende ab und zu vertreten hatte, und nun, nach dessen Ausscheiden, die Stabführung des Spielmannszuges übernahm.


Im Jahr 1966 reisten die Feuerwehr und der Spielmannszug nach St. Georgen am Attersee in Oberösterreich, wozu Alois Pillinger eingeladen hatte. Es wurden erste Kontakte mit der dortigen Feuerwehr, der Trachtenkapelle und der Schuhplattlergruppe geknüpft.


Im darauf folgenden Jahr kam es zum Gegenbesuch der oben genannten Vereine.

Da bei den Besuchen eine gute Freundschaft entstanden war, fuhren die Feuerwehr und der Spielmannszug 1968 erneut nach St. Georgen.

Ebenfalls 1968 wurden neue Trommeln, eine zweite Pauke und Becken sowie drei weitere Lyren angeschafft. Dadurch wurde das Klangbild des Spielmannszuges erweitert.


Anlässlich des Sommerfestes im Jahr 1977 war die Trachtenkapelle aus St. Oswald (Steiermark) zu Gast in Okriftel.

Im darauf folgenden Jahr kam es zum Gegenbesuch in Österreich. Nach einer anstrengenden Fahrt im Bus (17 Stunden, mit Aufenthalt am Dachstein) kamen die Okrifteler gegen 17:00 Uhr in St. Oswald an. Sofort nach dem Aussteigen wurde ein kurzer Umzug absolviert und um 19:00 Uhr war der offizielle Empfang im Festzelt angesetzt. Ganz schön stressig!


Im gleichen Jahr spielte der Spielmannszug noch auf dem 100 jährigen Sängerfest in Urexweiler im Saarland. Auch hierzu eine kurze Anekdote: Der damalige Stabführer Karl-Ernst Rummel, selbst ein aktiver Sänger in Okriftel, war mit seiner Frau schon freitags zum Sängerfest angereist, ohne zu wissen, dass der Spielmannszug zum Umzug am Sonntag nachkommen wollte. Als er die heimischen Klänge vernahm, sagte er zu seiner Frau: "Jetzt kommen die Okrifteler, und ich habe keine Uniform dabei!" Diese war aber heimlich von seiner Frau mitgenommen worden, und so konnte er als Stabführer mit dem Spielmannszug den Festzug anführen.

Sängerfest 1978 in Urexweiler

Im Jahr 1980 beging die Freiwillige Feuerwehr Okriftel ihr

75-jähriges Jubiläum. Auch bei diesem Fest war der Spielmannszug musikalisch beteiligt: beim Umzug, Weckruf, und am Ehrungsabend.

Der Spielmannszug 1980 beim 75-jährigen Feuerwehrfest

Die Mitglieder des Spielmannszuges im Jahr 1980:

1. Stabführer Karl-Ernst Rummel

2. Stabführer Heiner Weck

Spielleute:

Stefanie Dehler, Jutta Frensch, Kerstin Gerhardt, Andreas Geis, Beate Gutmann, Eugen Hartmann, Silke Hartmann, Karl-Heinz Hauck, Berthold Hochheimer, Werner Jung, Carola Jung, Erich Jung, Petra Jung, Uwe Jung, Carsten Klebe, Joachim Klebe, Astrid Löw, Helmut Löw, Edgar Müller, Thorsten Müller, Karlheinz Rapp, Ulrike Rapp, Helmut Rummel, Holger Rummel, Jörg Rummel, Rolf Rummel, Roland Schönhals, Gisela Schwitalla, Klaus Schwitalla, Sabine Wlach, Lothar Wondrak.

1981 und 1984 spielte der Spielmannszug in Burgwallbach in der Rhön.

Er besuchte 1983 den Ort Wertach im Allgäu, und musizierte mit der dortigen Trachtenkapelle. Es wurde bei diesem Ausflug ein Gegenbesuch der Trachtengruppe vereinbart, welcher im Jahr 1984, anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des Spielmannszuges und des 10-jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr, unter großem Interesse der Bevölkerung stattfand.

Durch Vermittlung von Herrn Milbrett besuchte der Spielmannszug 1985 die Feuerwehr Willinghusen bei Hamburg. Dort spielte er beim Feuerwehr- und Musikfest der Stadtkapelle Willinghusen, sowie beim gleichzeitigen 75. Kreisfeuerwehrverbandstag.

Im März 1987 übertrug Karl-Ernst Rummel nach 22-jähriger Tätigkeit die Stabführung seinem Nachfolger Heiner Weck, und wurde zum Ehrenstabführer ernannt.

Bei der Verschwisterungsfeier der Stadt Hattersheim und der Partnerstadt Sarcelles (Frankreich), die 1987 in Hattersheim stattfand, spielte der Spielmannszug im Festzelt.

Im Rahmen der Städtepartnerschaft besuchten die Feuerwehr und der Spielmannszug im Jahr 1989 die Feuerwehrkameraden in Sarcelles bei Paris. Dabei wurde natürlich nicht versäumt, sich die französische Hauptstadt genauer anzuschauen.

Nach dem frühen Austritt von Heiner Weck im Jahr 1989, übernahm Markus Caspari die Stabführung, seine Stellvertreterin war bis 1991 Andrea Landman und ab 1996 Andreas Geis.

Anlässlich einer Reise mit der Arbeiterwohlfahrt Hattersheim im Jahr 1989 in die ehemalige DDR, spielten die Okrifteler Musiker unter anderem in Bad Langensalza in Thüringen. Dort hörte uns der Stabführer des dortigen Spielmannszuges. Er trommelte einige seiner Mitglieder zusammen und begleitete die weitere Auftrittsreise. Aus dieser Begegnung ergab sich die Einladung in Bad Langensalza zu spielen. Eine Abordnung fuhr 1990 nach Bad Langensalza und verbrachte ein herrliches Wochenende im Kreise der dortigen Spielleute. So wurde der Grundstein für die Partnerschaft mit dem Spielmannszug Bad Langensalza, welche bis heute besteht. So spielt der Spielmannszug Okriftel jedes Jahr beim traditionellen Brunnenfest in Bad Langensalza, und der dortige Spielmannszug alle zwei Jahre beim Sommerfest in Okriftel.

Der Spielmannszug aus Bad Langensalza beim Brunnenfest 1994

Der Spielmannszug 1994 beim Brunnenfest in Bad Langensalza

In den Jahren 1990 und 1994 besuchte der Spielmannszug im Rahmen der Städtepartnerschaft erneut Sarcelles und spielte dort jeweils auf dem Flohmarkt.

Der Spielmannszug nahm 1993 erstmalig am Landeswertungsspiel des Landesfeuerwehrverbandes in Steinau a.d. Straße teil, und erreichte in der Gesamtwertung einen 2. Rang in der Unterstufe.

Über das Fastnachtswochenende 1994 besuchte uns der Fanfarenzug Avenier d` Sarcelles. Nach regenreichem Umzug kam es im Gerätehaus zu einem gemütlichen Beisammensein bis spät in die Nacht.

Nachdem die Städte Hattersheim und Mosonmagyarovar (Ungarn) eine Partnerschaft vereinbarten, fuhr der Spielmannszug über den 1. Mai 1994 nach Ungarn. Er wurde dort sehr herzlich empfangen und spielte an dem Maifeiertag an vier verschiedenen Plätzen.

Der Spielmannszug beim 90 jährigen Fest 1995 der FFO

Im Jahr 1995 erreichte der Spielmannszug beim Landeswertungsspiel in Fränkisch-Crumbach ebenfalls einen 2. Rang in der Unterstufe.

Als die Feuerwehr in Mosonmagyarovar 1996 ihr 120-jähriges Bestehen feierte, ließ es sich der Spielmannszug nicht nehmen, sie dort musikalisch zu unterstützen.

Beim Landeswertungsspiel in Mardorf 1997 belegte der Spielmannszug in der Unterstufe einen 1. Rang mit Belobigung.

Zum traditionellen Floriansfest 1998 der Feuerwehr in Mosonmagyarovar war der Spielmannszug ebenfalls dort. Bei diesem Treffen wurde ein Kontakt zur Blaskapelle Mofem hergestellt, welche an Pfingsten 1999 in Okriftel weilte.

Am 10.11.98 nahm der Spielmannszug am Bezirkswertungsspiel in Bad Schwalbach teil. In der Mittelstufe wurde im Bühnenspiel ein 2. Rang und im Straßenspiel ein 1. Rang erreicht. In der Gesamtwertung ergab das eine Punktzahl von 29 und somit die Wertung "sehr gut".

Der Spielmannszug im Jahre 1999

Der Spielmannszug im Jahre 1999

1. Stabführer: Markus Caspari

2. Stabführer: Andreas Geis

Spielleute:

Bernd Caspari, Jessica Dey, Thomas Freese, Katja Geis, Eugen Hartmann, Berthold Hochheimer, Werner Jung, Joachim Klebe, Andrea Landmann, Sandra Matusiak, Edgar Müller, Heike Peuter, Sabine Peuter, Janina Rahn, Tanja Schifferdecker, Stefanie Spengler, Sarah Stumpf, Silke Thoms, Martina Tietze,, Christian Weck, Marina Wilker, Günter Wlach, Rene Wlach.

Im Jahre 1999 wurde der Spielmannzug 40 Jahre alt. Dieser Geburtstag wurde gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr, welche 25 Jahre wurde, anlässlich eines Sommerfestes der Freiwilligen Feuerwehr Okriftel.

Der Samstagabend wurde vom Spielmannszug mit Unterstützung der "Ehemaligen" eröffnet. Dies war ein schönes Bild, als ca. 35 Musiker auf der Bühne standen. An diesem Abend wurde kurzerhand beschlossen am nächsten Morgen gemeinsam einen Weckruf durch Okriftel zu machen. Auch dies war ein imposantes Bild, mit drei Stabführern durch die Straßen zu marschieren. Am Sonntagmittag, nach dem Sternmarsch der Spielmanns- und Musikzüge, wurde als Eröffnung des Freundschaftsspieles von fünf Spielmannszügen ein gemeinsames Spiel von den Stücken "Marsch um 1700" und "Schwedischer Marsch" durchgeführt. Dies war, ohne vorherige Probe, ein klangvolles Erlebnis, bei dem ca. 60 Musiker mitwirkten.

In diesem Jahr nahm der Spielmannszug erstmals am schönen Faschingsumzug in Ingelheim teil.

Ebenso gastierte er in Steinau a.d. Straße zum 80-jährigen Fest der Freiwilligen Feuerwehr Steinau in Verbindung mit dem Jockesmarkt.

Im Jahr 2000 nahm der Spielmannszug wieder am Bezirkswertungsspiel in Allendorf/Lumda teil. Als Bühnenstücke wurden "Amboss-Polka" und "Gruß an Kiel" gespielt, sowie als Straßenstück "Das Lieben". Leider konnten die guten Ergebnisse der Vorjahre nicht wiederholt werden. Der Spielmannzug bekam für Bühne und Straße jeweils ein "Befriedigend".

Im gleichen Jahr spielten der Spielmannszug auf dem Feuerwehrfest in Wicker, bei der 1050 Jahrfeier in Wallau, dem 50-jährigen Jubiläum des Spielmannszuges der Freiwilligen Feuerwehr Usingen, auf dem Brunnenfest in Bad Langensalza sowie auf dem Feuerwehrfest in Momberg auf. Der Höhepunkt war die Fahrt vom 11. bis 13. August nach Mosonmagyarovar, der Partnerstadt in Ungarn. Hier verbrachten die Okrifteler herrliche Tage bei den Freunden der Kapelle Mofem.

Zum Ende des Jahres 2001 legte Markus Caspari sein Amt als Stabführer nieder, welches er seit 1989 ausgeübt hatte. Darüber hinaus verließen noch andere Kameraden den Verein, sodass nur noch 18 Spielleute im Spielmannszug verblieben. Infolge des Rücktritts des Stabführers wurde auf der einberufenen Sitzung Werner Jung zum Leiter des Spielmannszuges und Heike Peuter zur Stellvertreterin gewählt. 

Der Spielbetrieb ging weiter, auch wenn es manchmal schwer war.

Im Jahr 2002 spielte der Spielmannszug auf Vermittlung von Herrn Germann in Butzbach-Bodenrot zum Feuerwehrfest.

Des Weiteren konnte erstmalig bei einem Fußballspiel in Eddersheim in der Halbzeitpause musiziert werden.

Das Jahr 2003 stand ganz im Zeichen der 900-Jahrfeier von Okriftel. Auch hier war der Spielmannszug beteiligt. Er spielte beim "Historischen Festumzug" in extra angefertigten Kostümen mit. Diese wurden in eigener Regie gefertigt.

Der Spielmannszug bewarb sich beim Strukturförderprogramm des Musikausschuss des Hessischen Landesfeuerwehrverbandes.

Hierin soll in Regionen, in denen es keine Musikzüge gibt, welche nach Noten spielen, durch qualifiziertes Ausbilder -Personal dafür gesorgt werden, den Standart weiter nach oben zu schrauben und Hilfe zur Selbshilfe gegeben werden. Für dieses Projekt bewarben sich elf Musikzüge. Der Spielmannszug der Freiweilligen Feuerwehr Okriftel wurde aufgenommen, und so war es ihm möglich, Ende 2004 ein erstes Treffen mit den gestellten Ausbildern zu arrangieren. Anfang 2005 soll es mit der Ausbildung weitergehen.

Sie sehen also, der Spielmannszug ist eine reisefreudige Abteilung der Okrifteler Feuerwehr. Er ist ein fester Bestandteil im kulturellen Leben in und um Hattersheim geworden, und von der Feuerwehr Okriftel überhaupt nicht mehr wegzudenken.

An dieser Stelle möchten wir uns bei den Verantwortlichen der Feuerwehr Okriftel für die gute Zusammenarbeit bedanken.

Dank gilt auch den Partnern/innen und Eltern für ihr Verständnis, wenn die Mitglieder des Spielmannszuges wieder einmal unterwegs sind.

Der Spielmannszug mit seinen zurzeit 16 Mitgliedern, unter denen der Mitbegründer Berthold Hochheimer nach wie vor aktiv ist, spielt bei allen Anlässen: Geburtstagen, Hochzeiten, Vereinsfesten, Umzügen, Karnevalsveranstaltungen und ist nicht nur in Okriftel und Umgebung, sondern auch weit über die Grenzen des Kreises bekannt.

Newsticker
Jahresbericht und Protokoll der JHV online (08:57, 30.01.2017)
Der Jahresbericht inkl. Protokoll der Jahreshauptversammlung ist jetzt online weiterlesen

Nächste Übungen


Datum: 01.01.1970 00:00 Uhr
Ort:
Jugendfeuerwehr

Datum: 19.12.2017 18:00 Uhr
Thema: Übung
Ort: Feuerwehr Okriftel
Minifeuerwehr

Datum: 19.12.2017 16:45 Uhr
Thema: Übung
Ort: Feuerwehr Okriftel

Alle brauchen die Feuerwehr - Die Feuerwehr braucht dich!